Whiskyblog

Wissenswertes rund um Whisky und Schottland

Seite 2 von 10

Laphroaig Whisky: 200 Jahre Islay Geschichte

In letzter Zeit haben wir Ihnen von feinen Whiskys aus Japan und süßen Whiskeys aus Tennessee und Kentucky erzählt – aber heute liefern wir wieder schottischen Whisky mit Biss. Aber auch nicht bloß einen milden und fruchtigen Highland oder Lowland Whisky, sondern ein rauchiger Islay Whisky muss her. Ja, heute geht es um den Laphroaig Whisky, Weiterlesen

Andrew Jackson, der Wildeste Präsident Amerikas

Andrew Jackson war der siebte Präsident der vereinigten Staaten von Amerika. In einem Brief von 1799 schrieb er an einen Mann namens Robert Hays:

„This morning your Pistols was handed me by Mr. Brawley together with your letter for which I thank you. The whiskey you can have at any time in such quantities as you may think proper, or as you may require.“ Weiterlesen

Whisky Schenken: 4 Geschenkideen zu Weihnachten

Sie kennen jemanden, der guten Alkohol und Whisky zu schätzen weiß? Egal, ob dieser jemand im Freundeskreis, in der Familie, am Arbeitsplatz ist – oder sogar Ihr Partner ist. Bei einem Whiskykenner muss man aufpassen, dass man ihm keinen billigen Fusel schenkt und seinen Geschmack genau trifft. Weihnachtszeit ist Geschenkezeit und für jeden gibt es das perfekte Geschenk.

Zuerst sollte man sich die Frage stellen, welchen Whisky die besagte Person gerne trinkt. Trifft schottisch seinen Geschmack oder eher amerikanisch? Süß oder rauchig? Weiterlesen

Deutscher Whisky: Slyrs Bavarian Single Malt

Disclaimer: Diese Verkostung verdanken wir einem Sponsoren, der den Whisky zur Verfügung gestellt hat. Lest mehr zum Sponsoren im letzten Absatz.

Slyrs Whisky ist ein leuchtendes Exemplar einer Region der Whiskywelt, die wir bis dato unbeachtet ließen: Die Rede ist von unserem hauseigenen deutschen Whisky. Um diese Einführung in die deutsche Whiskywelt möglichst imposant zu gestalten, haben wir einen Edelwhisky des Hauses Slyrs verkostet: den Slyrs Bavarian Single Malt Fassstärke. Weiterlesen

Nikka 12 Jahre: Ein Premium Blended Whisky aus Japan

Disclaimer: Diese Verkostung verdanken wir einem Sponsoren, der den Whisky zur Verfügung gestellt hat. Lest mehr zum Sponsoren im letzten Absatz.

In junger Vergangenheit haben wir Ihnen die aufregende Geschichte der japanischen Whiskybrenner dargelegt. Masataka Taketsuru war der Pionier, der im frühen 20. Jahrhundert nach Schottland reiste, um die Geheimnisse der Whisky-Meister zu lernen. Später gründete er seine eigene Brennerei auf der nördlichen japanischen Insel Hokkaido, die dem Klima Schottlands ähnelt. Diese Brennerei – Yoichi, benannt nach dem gleichnamigen Dorf, in dem sie steht – ist auch heute noch aktiv und ist unter anderem mitverantwortlich dafür, solche gekürten Edelwhiskys herzustellen wie den Nikka 12 Jahre. Es war auch ein Nikka, der ursprünglich 2001 den ersten Platz gewann bei der Preisverleihung des Whisky Magazine und damit auslöste, dass die internationale Nachfrage nach japanischem Whisky durch die Decke schoss. Vor kurzem hatten wir die Ehre, den Premium Blended Whisky 12 Jahre zu verkosten, und wollen Ihnen diesen nun näher vorstellen. Weiterlesen

Tennessee Whiskey: Ein spezieller Whiskey Amerikas

Tennessee Whiskey ist eine seltene Unterart des amerikanischen Whiskey, der heutzutage nur noch zwei große Vertreter hat. Einer davon ist aber auch hierzulande höchst erfolgreich: die Rede ist von Jack Daniel’s. Man bezeichnet Jack Daniel’s häufig als Bourbon, doch obwohl der Tennessee Whiskey dem Bourbon sehr ähnlich ist, weist die Jack Daniel Distillery oft selber darauf hin: „Kein Scotch. Kein Bourbon. Ein echter Jack Daniel’s Tennessee Whiskey.“ Und man wird sich auch schwer tun, irgendwo auf einer Flasche Jack Daniel’s die Bezeichnung „Bourbon“ zu finden. Und dennoch wird Jack Daniel’s sehr oft als ein gutes Beispiel für einen amerikanischen Bourbon genommen. Tatsächlich ist der Tennessee Whiskey dem Bourbon nicht nur sehr ähnlich – jeder Tennessee Whiskey kann auch als Bourbon bezeichnet werden. Aber nicht jeder Bourbon ist ein Tennessee Whiskey.

Weiterlesen

Bourbon Whisky: Jack Daniels Honey

Jack Old No.7 plus feiner Honig, eine Überraschung der Extraklasse

Charakteristisch für einen Bourbon Whisky ist die amerikaspezifische Rezeptur. 51% Mais und der Rest ist Roggen und Gerste. Insofern unterscheidet sich der Bourbon Whisky vom Single Malt, der aus einer einzigen Brennerei stammt und ausschließlich aus gemälzter Gerste hergestellt wird. Und vom Blended, der aus verschiedenen Single Malt Whiskys und in verschiedenen Brennereien verschnitten wird. Das Besondere am Bourbon Whisky ist die Lagerung in neuen, ausgebrannten und angekohlten amerikanischen Weiß-Eiche-Fässern. Die Reaktion von den Fässern und dem Destillat erzeugt ungewöhnliche Aromen und Gerüche. Hinzu kommen die unmittelbaren Einflüsse von Wärme im Sommer und Kälte im Winter bei der Lagerung. Temperaturunterschiede, die es beim Single Malt und Blended nicht gibt. Weiterlesen

Jack Daniel’s Whiskey: Eine verborgene Geschichte

Jack Daniel gehört zu den Legenden der Whiskeygeschichte und sein Name ist wohl der bekannteste in der Whiskeywelt. Zur Feier des 150. Jubiläums zelebrierte die Brennerei eine Tatsache, die vielen Historikern bereits bekannt war und auch in den New York Times berichtet wurde: Jack Daniel lernte sein Handwerk von einem früheren schwarzen Sklavenarbeiter. Das ist natürlich ein kontroverser Fakt, doch wenn man die Geschichte der vereinigten Staaten bedenkt, ist es sehr wahrscheinlich, dass viele der althergebrachten Brennereien von der Arbeit und der Technik schwarzer Sklaven profitierten. Die meisten Marken legen den Mittelpunkt ihrer Brennereigeschichten allerdings auf die schottischen, irischen oder deutschen Ursprünge ihrer Gründerväter.

Weiterlesen

Bourbon: Amerikas eigenen Whiskey jetzt kennenlernen

Bourbon Whiskey wird oft auch als „America’s Native Spirit“ bezeichnet. Denn er ist die einzige Spirituose, die den Amerikanern eigen ist.  So ernannte 1964 der Kongress der vereinigten Staaten den Bourbon zu einem einzigartig amerikanischen Produkt. Seitdem wird weithin nur als Bourbon bezeichnet, was auch in Amerika hergestellt wird. Auch Rye Whiskey ist ein amerikanisches Produkt, doch Rye Whiskey wird oft auch mit Kanada in Verbindung gebracht. Nur Bourbon ist unverwechselbar amerikanisch. Auch die Wurzeln der Spirituose greifen tief in die Geschichte Amerikas. Im Verlauf dieses Artikels werde ich Ihnen erklären, was einen Bourbon ausmacht, und wie es dazu kam, dass man auf diese Art Whiskey brennt. Weiterlesen

Rye Whiskey: Der Ursprüngliche Amerikanische Stil

„Rye Whiskey, Rye Whiskey, Rye Whiskey I cry“, sang Dave Matthews zum 90. Geburtstag des amerikanischen Folk-Sängers Peter Seegers. Dieses Lied – „Rye Whiskey“ oder auch „Jack of Diamonds“ – wurde bereits in den 50er Jahren von Peter Seeger selber gesungen. Und vor ihm sang es Tex Ritter in den 30ern. Und vor Tex Ritter sangen es die Eisenbahnarbeiter Amerikas, nachdem sie ihr Geld im Glücksspiel verloren hatten. „Rye Whiskey“ ist eines der vielen klassischen Folk-Lieder Amerikas ohne bekannten Autor. Das Lied entsprang dem Land und es ist ein Kind seiner Zeit, doch das Hauptmotiv des Liedes ist zweifelsohne der Rye Whiskey Amerikas. Weiterlesen

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2017 Whiskyblog

Theme von Anders NorénHoch ↑